Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Jahreshauptversammlung 2012

von Marion Krenn

Foto
Manfred Eppinger und Heidi Munding

Ein Fünftel der Mitglieder fand vergangenen Freitag den Weg zur Hauptversammlung ins Gasthaus Lamm. Die 1. Vorsitzende Heidi Munding begrüßte die Anwesenden und berichtete über etliche Termine, die sie in ihrer Funktion wahrzunehmen hatte. Herausragte v.a. das 80-Jahr-Jubiläum, das der ACW letztes Jahr feiern durfte. Ehemalige Spieler und Vorstandsmitglieder aus Nah und Fern ließen es sich nicht nehmen, dabei zu sein. Besonderes Augenmerk musste wiederholt auf die Besetzung des Akkordeonlehrer gelegt werden. Die bisherige Lehrerin musst verletzungsbedingt absagen, hatte aber gleich ihren Ersatz in der Tasche. Mit Matthias Bender konnte ein qualifizierter und engagierter Lehrer gewonnen werden.

Schwund bei der Mitgliederzahl ist weiterhin nicht aufzuhalten. Wer aufhört zu spielen, tritt auch aus dem Verein aus. Dies sei früher nicht so gewesen. Nach dem Ausblick auf 2012 und 2013 legte die Dirigentin des Orchesters, Christine Fischer-Fahs, ihren Bericht ab. Sie sei sehr zufrieden mit der jetzigen Situation. Ein paar Spieler mehr könnten es allerdings schon sein. Sie freue sich sehr auf das Konzert im April im Rahmen der „kulturzeit“. Damit werde für den Verein neues Terrain beschritten. „Klang und Wort“ lautet das Motto. Kleine Textauszüge sollen die Musik unterstreichen und bereichern. Für die Jugendleitung, Renate Hansjosten und Tina Golderer, war es ebenfalls ein gutes 2011. Die Jugendlichen machen mit und halten gut zusammen. Helfende Hände bei Waldfest und Platanenfest werden gebraucht und kommen gut an. Selbstverständlich war die Teilnahme beim Sommerferienprogramm der Stadt Wendlingen a.N. und die Durchführung des Theaterstücks bei der Weihnachtsfeier des ACW. Finanziell steht der Verein ordentlich da. Wichtig ist, wie jedes Jahr, das Waldfest, stellt Kassier Gerhard Eitel fest. Deutlich höhere Kosten muss der Verein durch die Mieten im Treffpunkt Stadtmitte bezahlen. Das müsse erst mal erwirtschaftet werden. Mit Gebühren für GEMA und für den laufenden Spielbetrieb komme da doch eine hohe Summe zum Tragen. Nach der Entlastung der Vorstandschaft standen die Wahlen an. Marion Krenn und Michael Gaißer wurden in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Heidi Wolf, Manfred Eppinger und Andrea Frick als Beisitzer. Für Manfred Eppinger, der nach 34 Jahren, den Ausschuss verlässt, konnte kein Ersatz gefunden werden. Heidi Munding bedankte sich bei ihm mit einem Gutschein für ein Essen mit Kabarett. Manfred Eppinger hat in seiner Zeit im Ausschuss drei Vorstände erlebt und bleibt dem Verein jedoch weiterhin als Leiter der AH und als Helfer in allen Lebenslagen erhalten. Heidi Munding beendete die Versammlung nicht ohne einen Ausblick auf die Termine 2012, mit Ausflug und Konzert in der „Wieskirche“, zu gewähren.



Zurück